Historie

Die Hafenstadt IJmuiden, unser ganzer Stolz, hat eine reiche Fischereigeschichte. Die Kraft und die Schönheit des Meeres haben Maxima Seafood zu dem gemacht, was wir heute sind: die Hüter des Meeres. 

Maxima seafood

Zentrum der Seefischerei

IJmuiden erlebte nach dem Bau des Nordseekanals im Jahr 1876 einen starken Aufstieg als Zentrum der Seefischerei. Denn die Fischerboote hatten nun einen Zugang zwischen Den Helder und Rotterdam. Wo Produkte sind, blüht der Handel. Schnell fassten auch Fischauktion, Reedereien und Fischhändler in IJmuiden Fuß.  

IJmuiden verdankt seine starke Marktposition in der Fischereiwelt seiner günstigen geografischen Lage. Aber auch die gesammelte Erfahrung und das Fachwissen der hier niedergelassenen fischverarbeitenden Betriebe spielt eine wichtige Rolle.

Der Beginn der Gebr. Bakker

Maxima seafood

1974 begann Bertus Bakker mit dem Ausladen von Fisch im Hafen von IJmuiden. Die Aktivitäten breiteten sich unter dem Namen Faktorij Bakker schnell aus und umfassten das Ausladen, Sortieren, Umpacken in Kisten und die Vorbereitung für den Verkauf. Der nächste logische Schritt war der eigene Fischhandel.  

Nachdem das Unternehmen zunächst von Dirk und Ronald Bakker übernommen wurde, ging die Leitung im Jahr 2001 an Martijn Spilt und Martin Riemer. In den folgenden Jahren wurde Gebr. Bakker immer größer und weitere Gebäude wurden angekauft.

Der Beginn von Karel Hoeve

Maxima seafood

Auch Karel Hoeve ist ein bekannter Name in der Fischerei von IJmuiden. Die Familie Hoeve hat ihre Wurzeln in Elburg, wo sie mit Fisch und Gemüse handelte. Schon 1983 begann Karel Hoeve als Einmann-Unternehmen. Nach jahrelanger Erfahrung im Export begann er mit dem Import von exotischen Fischarten für den niederländischen Markt. 

Von Anfang an arbeitete auch der Sohn, Willem Hoeve bei Karel Hoeve IJmuiden BV mit. Der Markt wurde auf Länder wie Italien und Spanien ausgedehnt und so wuchs das Unternehmen zu einem Allround-Fischhandel mit einem breiten und tiefen Sortiment heran. Noch immer mit der gleichen Einstellung: Nur das Beste ist gut genug.  

Interessant zu wissen: ein Geschenk des Königshauses

Einer der Vorväter von Willem Hoeve belieferte König Willem II im Palast ‘t Loo in Apeldoorn. Als jedoch „Hundekarren” verboten wurden, musste er leider zugeben, dass er ohne die Hilfe von Hunden den Berg zum Palast ‘t Loo nicht bewältigen konnte. Daraufhin nahm ihn Willem II mit zu den Ställen und schenkte ihm ein Pferd. Selbst in der fernen Vergangenheit hatte Maxima Seafood also schon eine Verbindung zum Königshaus.  

Maxima seafood

Die Entstehung von Maxima Seafood

Die zwei Fischgroßhändler begegneten sich regelmäßig auf dem Markt. Und das führte zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit. Vor allem was die Absatzmärkte betrifft, ergänzen sich die beiden wunderbar. Wenn die Einkaufskanäle zusammengelegt werden, führt das zu einem noch vielfältigeren und attraktiveren Sortiment. Der Name des kombinierten Unternehmens? Maxima Seafood. 

Heutzutage

Die heutige Geschäftsführung von Maxima Seafood liegt bei Martijn Spilt, Martin Riemer und Willem Hoeve. Was uns zu etwas Besonderem macht, ist unsere schnelle Reaktion auf Anforderungen und Veränderungen auf dem Markt. Aber nicht nur das: Unsere Einkaufskanäle (wir kaufen praktisch immer direkt an der Quelle) und unsere optimalen Distributionsmöglichkeiten für den Verkauf sind ebenso Gründe für unseren Erfolg.

Maxima seafood